Vom Crystal Palace in London bis zum Apple Store in Macao, das ist die erhabene Entwicklung von Glas bei architektonischen Objekten (Glaskonstruktionen)

Von den Kunsthandwerkern von Murano* bis zu hochspezialisierten modernen Ganzglaskonstruktionen gefertigt mit Ingenieurskunst in Kombination mit modernster Glasveredelung wie z.B. Glas Trösch dies bietet hat sich die Glastechnologie ständig weiterentwickelt.. Glas ist heute eines der luxuriösesten / vielfältigsten? Materialien in der Architektur. Seine jüngste Form, das Verbundglas, eröffnet ein noch größeres kreatives Gebiet (Potential) und sprengt die Grenzen, die zuvor durch den Metallrahmen vorgegeben waren.

Laminiertes Glas, ein Wunder an Transparenz und damit verbundener räumlicher Wirkung
Die Architektur der Moderne steht wahrscheinlich am Ursprung des Wunsches nach einem ungestörten Raum, einem mit dem Auge zu umarmenden Ganzen ohne Hindernisse. Welches Material kann diesen transparenten Horizont besser bieten als Glas? Die Innovationen der letzten zehn Jahre, die Nutzung der XXL-Formate und der Computermodelle für die statische Berechnung, haben es mit Verbundglas (VSG) zu seiner Perfektion gebracht. Es handelt sich dabei um Verbundstrukturen aus Glasscheiben, die aus Schichten von Glasplatten bestehen, die mit Verbundfolien zusammengefügt werden, die ihnen eine außergewöhnliche Festigkeit und Steifigkeit verleihen.
Als Beispiel das Verbundglas SWISSLAMEX ULTRA STRONG von Glas Trösch eine Verglasung, die die Möglichkeit glatter Oberflächen ohne Diskontinuität bietet. Bei dieser Verbindungstechnik werden zwei Glaskomponenten durch Metallteile verbunden, welche in eine der Glaskomponenten einlaminiert oder anlaminiert wird. Die Verbindung zwischen dem Metall und dem Glas wird durch die spezielle Verbundfolien hergestellt, die eine kraftschlüssige Verbindung zwischen Metall und Glas ermöglicht.

Glastreppe, Entwurf Metallover

Metallover bietet mit seinen Partnern die Möglichkeit, die Kreativität der Architekten zu entfesseln
Durch das spezielles Ingenieurwissen in der statischen Bemessung, der Konstruktion sowie der komplexen Fertigung und Montage der Ganzglaskonstruktionen werden dem Architekten komplette Lösungsansätze geboten.
Mit anderen Worten, es ist möglich, nahezu von Glaskonstruktion ohne Metallrahmen zu realisieren. Gestalterisch störende Befestigungselemente können auf ein Minimum reduziert werden, indem man mehrlagige Laminate mit außerordentlicher Widerstandsfähigkeit verwendet. In enger Zusammenarbeit mit den Architekten und dem Hersteller Glasströsch montieren unsere Werkstätten diese einzigartigen Ganzglasobjekte, egal ob für das Gebäude oder auch für spezielle Möbelstücke. Der Bau von gläsernen Aufzügen, Treppen und transparenten Ausstellungsboxen ist Teil unserer langjährigen Erfahrung.

Der Apple Store in Macau, Ansicht von außen und innen

Ein bisschen Geschichte und so viele Legenden
Glas ist eines der ältesten von Menschenhand geschaffenen Materialien; zuerst in Form von Perlen vor 5000 Jahren und dann in Form undurchsichtiger, aber bereits mit Kobalt gefärbter Behälter vor 1500 v. Chr.
Die Entdeckung des Glasrohrs durch syrische Handwerker 200 v. Chr. gab den Startschuss für die halbindustrielle Produktion einer Vielzahl dünnwandiger, lichtdurchlässiger Hohlgefäße.
Im ersten Jahrhundert n. Chr. ermöglichte die Entwicklung der Zeichentechnik die Herstellung von Glasplatten bis zu 90 x 200 cm.
Die Römer brachten dieses Know-how aus Syrien mit und gründeten die ersten Glaswerkstätten, die es ermöglichten, die Fenster der zeitgenössischen bürgerlichen Villen Caesars auszustatten.
Als sie 540 erbaut wurde, wurde sie der legendären Hagía Sophía von Konstantinopel gestiftet, ein halbes Jahrhundert vor dem Aufkommen der Glasfenster, die in unseren europäischen gotischen Kathedralen zu bewundern sind.
Ein sehr hohes Qualitätsniveau wurde dann in Italien im 15. Jahrhundert mit einem venezianischen Glas von erstaunlicher Reinheit und Transparenz erreicht, das dank eines lange Zeit geheim gehaltenen Rezeptes hergestellt wurde.
Das erste Glasgewächshaus wurde im 16. Jahrhundert in den Niederlanden gebaut, wobei Glas als starres Element in den Dienst der Struktur gestellt wurde. Von da an nahm die Verwendung von Glas im Bauwesen rasch zu.
Gegossenes Glas, das im Frankreich des 17. Jahrhunderts entwickelt wurde, ermöglichte die Herstellung von glatteren Glasplatten mit einer Oberfläche von bis zu 120 x 200 cm.

Der « Crystal Palace » in London (1851)

Vom Objekt zum Glas; vom Glas zur Gebäudestatik
Mit der Entwicklung der Gewächshäuser in England im 19. Jahrhundert übernahm Glas weitgehend seine statische Funktion als Bau- und Verstärkungselement.
Der unglaubliche « Kristallpalast » für die Weltausstellung 1851 in London war das spektakulärste Meisterwerk mit beispiellosen Dimensionen und 300.000 einzelnen Glasscheiben (das Gebäude war 600 m lang, 133 m breit und 36 m hoch).
Das 20. und 21. Jahrhundert brachten auch ihren Anteil an Innovationen, mit immer größeren Oberflächen – bis zu 20 m – und avantgardistischen Technologien, wie dem Verbundglas, das 1903 von dem Franzosen Édouard Bénédictus erfunden wurde. Laminiertes Glas ist wahrscheinlich eine der bedeutendsten Entwicklungen in der Glastechnologie. Es handelt sich um ein Mehrschichtprodukt, das durch Zusammenfügen von Glasscheiben mit Zwischenschichten aus Kunststofffolien, in der Regel aus Polyvinylbutyral (PVB), SentryGlas oder Ethylenvinylacetat (EVA), entsteht. In seiner neuesten Konfiguration und mit modernster Fertigungstechnologie ermöglichen die in das Laminat eingefügten Verbindungselemente den Bau von gesamten strukturell tragenden gläsernen Gebäudehüllen und Strukturen . Durch die optimierte Anordnung der laminierten Verbindungselemente gelingt es diese optisch auf ein Minimum zu reduzieren.

*Handwerker von Murano
Venedig, dessen einzige Ressource der Handel war, befand sich in einer Monopolsituation, als es im 13. Jahrhundert dank seines in Konstantinopel erworbenen Know-hows zum Glaslieferanten Europas wurde. Ein erster Erlass des Großen Rates von 1285 bestrafte die Ausfuhr der Glasmacherrohstoffe, der Herstellungsrezepte und sogar von Glasscherben mit Beschlagnahme. Im Jahr 1291 gruppiert der Rat unter dem Vorwand der Brandgefahr alle Glasmacher auf der Insel Murano neu, wo es einfacher sein wird, sie im Auge zu behalten.

Realisierung Metallover

Laisser un commentaire